Über die Radiodays Europe

Die größte internationale Radiokonferenz weltweit

 

“Radiodays Europe” (RDE), die jährliche Konferenz für Radioschaffende mit 1.300 Teilnehmern aus 60 Ländern, wird im nächsten Jahr vom 13. bis 15. März 2016 in Paris/Frankreich im „Palais des Congrès de Paris“ stattfinden.

 

Die Radiodays Europe haben sich zu DER Plattform für Radiomacher und -entscheider aus ganz Europa entwickelt, um untereinander die besten Ideen auszutauschen und die Zukunft von Radio zu diskutieren bzw. zu gestalten. Unsere Mission heißt letztlich: gute Ideen weiter zu tragen und Radio für unsere Hörer kontinuierlich weiter zu entwickeln.

 

Die Bandbreite der Themen ist groß und reicht von innovativen journalistischen Darstellungsformen, neuen Formaten und Studien bis hin zu den Entwicklungen digitaler und mobiler Services, neuen Geschäftsmodellen und -erträgen sowie weiterer Innovationen im Radio.  

 

Die 2,5 tägige Konferenz avancierte aber nicht nur zahlenmäßig zur größten und wichtigsten internationalen Radiokonferenz der Welt, sondern gilt aufgrund ihres hochwertigen Kongressangebotes mit über 100 exzellenten Referenten in 55 Sessions längst auch qualitativ als die beste ihrer Branche. Zusätzlich zum Kongress zeigen mehr als 60 Aussteller, was es in punkto Tools und Services für Broadcaster Neues gibt.

 

Premiere in 2010

Vom Start in Kopenhagen (Dänemark) im Jahr 2010 bis heute haben die Radiodays Europe eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte geschrieben: mehr Sessions, Inhalte und Teilnehmer von Jahr zu Jahr. Von 2012 an ging die Konferenz auf Tour, und zwar zunächst nach Barcelona (Spanien). 2013 hieß dann Berlin die europäische Radiokonferenz willkommen. Nach Dublin (Irland) in 2014 und Mailand (Italien) in 2015 kamen jeweils über 1.300 Teilnehmer aus 60 Ländern.

 

Die Besucherstruktur

32 europäische Länder entsenden Kongressteilnehmer, hinzukommen Besucher aus 25 Ländern aller weiteren Kontinente: Asien, Afrika, Australien, Nord- und Südamerika. Öffentlich-rechtliche und private Radiovertreter sind paritätisch vertreten: 38 Prozent der Teilnehmer rekrutieren von öffentlich-rechtlichen Stationen, 37 Prozent von den Privaten. Beratungsunternehmen stellen 9 Prozent der Besucher, 5 Prozent kommen von Verbänden/Institutionen (andere: 11 %).

 

29 Prozent der Besucher ordnen sich dem Top-Level-Management zu, 28 Prozent sind Programmdirektoren, Wellenchefs oder Leiter der Musikredaktionen, weitere 10 Prozent stellen die Bereichsleiter News/Journalismus, 9 Prozent der Teilnehmer sind Produzenten oder Moderatoren, 4 Prozent arbeiten im Bereich Online oder in der technischen Weiterentwicklung, 5 Prozent kommen aus dem Bereich Verkauf (andere: 15 %).

 

 

Feedback der Teilnehmer

Die Befragung der Besucher im Anschluss an die Radiodays Europe in Mailand ergab folgendes Feedback: 77 Prozent der Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden bzw. zufrieden mit dem Event, während sich 8 Prozent unzufrieden äußerten. Besonders positiv wurden die Vielfalt des Kongressprogramms sowie die große Anzahl der Sessionangebote als auch die hohe Qualität der Referenten, die dargebotenen Inhalte sowie die Networking-Möglichkeiten bewertet. Ein Drittel der Teilnehmer besuchten die Konferenz zum ersten Mal, zwei Drittel der Besucher der Konferenz 2015 waren Folge-Besucher.

 

Die Partner

Ein maßgeblicher Schlüssel des Erfolgs der Radiodays Europe ist der kontinuierliche Dialog mit den Radioschaffenden und Partnern in ganz Europe zu den gewünschten Inhalten und der Weiterentwicklung der Konferenz. Die unterstützenden Partner setzen sich aus einer Vielzahl von Organisationen zusammen, wie z.B. der EBU (europäische öffentlich-rechtliche Broadcaster), AER (europäischer Zusammenschluss der privaten Radios), egta (Plattform der europäischen Vermarktungshäuser) sowie weitere Radioorganisationen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Irland, 

Polen, Russland und Slowenien. Dabei sind auch Partner außerhalb Europas, wie PMA (Public Media Alliance), AIBD, WorldDAB und die Radiodays Africa, Südafrika.

 

Non-Profit-Organisation

Der Zusammenschluss der Träger der Radiodays Europe („The Association Radiodays Europe“) ist eine Non-Profit-Organisation mit dem alleinigen Ziel der Organisation der jährlichen Radiokonferenz. Die Vereinigung wurde von den öffentlich-rechtlichen Radioveranstaltern Schwedens (SR), Dänemarks (DR), Norwegens (NRK) und Finnlands gegründet, so dass diese Organisationen auch das Bord/Beirat bilden. Beiratsvorsitzender ist Jan Petersson (SR Swedish Radio).

 

Management
Die Geschäfte der Radiodays Europe führen die beiden Mitbegründer und Manager Rolf Brandrud (NRK, Norwegen) und Anders Held (SR, Schweden).

 

Programm-Beirat
Auftakt der Vorbereitungen ist alljährlich das im September stattfindende „Conference Committee Meeting“, in dem alle Partnerorganisationen ihre Expertise und Vorschläge zu relevanten Themen und Referenten beratend einbringen. Auf Basis dieser Inputs stellt der international besetzte Programm-Beirat das aktuelle Konferenzprogramm unter Leitung des RDE-Managements zusammen.

 

Stimmen zu den Radiodays Europe 2015 (Auszug):

„Eine einzigartige Erfahrung, die mir hilft quer zu denken“

„Ein Radio-Event, das ich nicht missen möchte“

„Angemessen offener Blick zu den Herausforderungen für Radio in der Zukunft, aber mit inspirierend positiver Haltung.“

„Inspirierend und definitiv ein notwendiges Event!“

„Die beste Konferenz der Welt!“

„Großartige Inhalte! Eine Konferenz, von der ich eine Menge an Informationen mit nach Hause nehme“

„Dynamisch, gut organisiert, relevante Themen und ein großartiger Mix an Perspektiven und Referenten“

„Eine großartige Gelegenheit, sich über die neuesten Ansätze und Ideen rund ums Radio zu informieren“